Sängerin LoreLei

Hochzeitssängerin DJane Münster NRW

Kirchenlieder

 


Da berühren sich Himmel und Erde

Wo Menschen sich vergessen, die Wege verlassen und neu beginnen, ganz neu. Da berühren sich Himmel und Erde, dass Friede werde unter uns. Da berühren sich Himmel und Erde, dass Friede werde unter uns.

Wo Menschen sich verschenken, die Liebe bedenken und neu beginnen, ganz neu. Da berühren sich Himmel und Erde, dass Friede werde unter uns. Da berühren sich Himmel und Erde, dass Friede werde unter uns.

Wo Menschen sich verbünden, den Hass überwinden und neu beginnen, ganz neu. Da berühren sich Himmel und Erde, dass Friede werde unter uns. Da berühren sich Himmel und Erde, dass Friede werde unter uns.


Danke

Danke für diesen guten Morgen Danke für jeden neuen Tag Danke, dass ich all meine Sorgen auf dich werfen mag.

Danke, das Glück ist uns gegeben Danke, Gott, dass ist wunderbar Danke für so viel neues Leben Träume werden wahr.

Danke für alle guten Freunde Danke, o Gott, für jedermann Danke, wenn auch dem größten Feinde ich verzeihen kann

Danke, dass wir dies Glück erfahren Danke, für deine Freundlichkeit Danke, du wirst die Zeit bewahren jetzt und alle Zeit.

Danke, wir dürfen Wege teilen Danke, wir gehen nicht allein Danke, Wegwunden sollen heilen Du wirst bei uns sein.

Danke für diese schöne Stunde, Danke für diesen guten Tag Danke, dass ich in diesem Bunde Ja von Herzen sag.

Danke für diesen guten Menschen, Danke, dass er mich wirklich liebt, Danke für diese große Freude die du durch ihn gibst.

Danke, für alle, die uns mögen Danke, dass sie jetzt bei uns sind Danke, dass wir gemeinsam gehn den Weg der heut beginnt

Danke, dein Werk kennt keine Schranken Danke, wir halten fest daran Danke, ach Herr, ich will dir danken, dass ich danken kann.

Danke für diesen Festtag heute Danke für jeden Lebensschritt Danke für viele liebe Leute Gott, geh du heut mit

Danke, wir haben uns gefunden Danke, wir sagen dazu ja. Danke, vor Gott sind wir verbunden, bleib du, Gott, uns nah.

Danke, wir werden Wege teilen, Danke, wir gehen nicht allein. Danke, dass Menschen uns begleiten, du wirst bei uns sein.

Danke, für Eltern und Verwandte, Danke, für jeden guten Freund. Danke, dass du am Hochzeitstage uns hast hier vereint.

Danke für deine große Liebe, Danke, sie hat auch uns berührt. Danke, dass wir zusammenfanden Du hast uns geführt.

Danke, dass ihr euch kennen lerntet, Danke, dass ihr euch Wärme gebt. Danke für die Gemeinsamkeiten Und dass ihr euch liebt.

Danke, für meine Arbeitsstelle danke, für jedes kleine Glück Danke, für alles Frohe, Helle und für die Musik.

Danke, für alle Weges Schritte, danke, dass wir ihn sicher gehen. Danke, dass wir in schweren Tagen zueinander stehn.


Großer Gott wir loben dich

Großer Gott wir loben dich Herr wir preisen deine Stärke Vor dir neigt die Erde sich Und bewundert deine Werke. Wie du warst vor aller Zeit, so bleibst du in Ewigkeit.

Alles, was dich preisen kann Cherubim und Seraphinen, stimmen dir ein Loblied an alle Engel, die dir dienen. Rufen dir in sel´ger Ruh „Heilig, heilig, heilig“ zu.

Heilig, Herr Gott Zebaoth heilig, Herr der Himmelsheere, starker Helfer in der Not. Himmel, Erde, Luft & Meere sind erfüllt von deinem Ruhm; alles ist dein Eigentum.

Alle Tage wollen wir dich und deinen Namen preisen und zu allen Zeiten dir Ehre, Lob und Dank erweisen Rett aus Sünden, rett aus Tod, sei uns gnädig Herre Gott!

Himmel, Erde, Luft und Meer sie verkünden deine Ehre der Apostel glänzend Heer, der Propheten selige Chöre und der Märt´rer lichte Schar lobt und preist dich immerdar.

Herr erbarm, erbarme dich Lass uns deine Güte schauen Deine Treue zeige sich wie wir fest auf dich vertrauen. Auf dich hoffen wir allein, Lass uns nicht verloren sein.

Dich Gott Vater auf dem Thron, loben Große, loben Kleine. Deinem eingeborenen Sohn singt die heilige Gemeinde, und sie ehrt den Heiligen Geist, der uns seinen Trost erweist.


Großer Gott wir loben dich (Hochzeitsversion)

Gott, zwei Menschen wolln sich nun hier vor dir das Ja-Wort geben. Hilf, dass sie in Wort und Tun gern zu deiner Ehre leben. Du bist aller Liebe Grund Segne diesen Lebensbund!

Gott, zwei Menschen wollen heut „Ja“ zu ihrer Liebe sagen. Hilf, dass sie in ihrer Zeit immer neu Vertrauen wagen. Schenke doch ein Leben lang stets die Kraft zum Neuanfang.

Gott, zwei Menschen haben sich füreinander heute entschieden. Hilf, dass sie vertrauen auf dich und gib ihnen Deinen Frieden. Wenn wir lieben, bist du nah sag zu dieser Liebe ja.

Alle Liebe wird von dir gern begleitet und getragen. Sei nun unserem Paare hier Nah an allen Lebenstagen. Segne Vater diese zwei; Und wo sie sind, sei dabei.


Halleluja

Suchet zuerst Gottes Reich in dieser Welt seine Gerechtigkeit, Amen. So wird euch alles von ihm zugefügt. Hallelujah, Hallelujah.

Hallelujah, Hallelu-, Hallelujah Hallelujah, Halleluja Hallelujah, Hallelu-, Hallelujah Hallelujah, Halleluja

Betet, und ihr sollt es nicht vergeblich tun Suchet und ihr werdet finden. Klopft an und euch wird die Türe aufgetan. Hallelujah, Hallelujah.

Hallelujah…

Lasst Gottes Licht durch euch scheinen in der Welt. Dass sie den Weg zu ihm findet. Und sie mit euch jeden Tag Gott lobt und preist. Hallelujah, Hallelujah.

Hallelujah…


Halleluja, preiset den Herrn

Hallelu, Hallelu, Hallelu, Halleluja
Preiset den Herrn!
Hallelu, Hallelu, Hallelu, Halleluja
Preiset den Herrn!
Preiset den Herrn, Halleluja!
Preiset den Herrn, Halleluja!
Preiset den Herrn, Halleluja!
Preiset den Herrn!


Herr deine Liebe ist wir Gras und Ufer

Herr, deine Liebe ist wie Gras und Ufer wie Wind und Weite und wie ein Zuhaus. Frei sind wir, da zu wohnen und zu gehen. Frei sind wir, Ja zu sagen oder Nein. Herr, deine Liebe ist wie Gras und Ufer wie Wind und Weite und wie ein Zuhaus.

Wir wollen Freiheit, um uns selbst zu finden. Freiheit, aus der man etwas machen kann. Freiheit, die auch noch offen ist für Träume, wo Baum und Blume Wurzeln schlagen kann. Herr, deine Liebe ist wie Gras und Ufer wie Wind und Weite und wie ein Zuhaus.

Und dennoch sind da Mauern zwischen Menschen und nur durch Gittersehen wir uns an. Unser versklavtes Ich ist ein Gefängnis und ist gebaut aus Steinen unsrer Angst. Herr, deine Liebe ist wie Gras und Ufer wie Wind und Weite und wie ein Zuhaus.


Herr vor dein Antlitz treten zwei

Herr, vor dein Antlitz treten zwei um künftig eins zu sein. Und so einander Lieb und Treu bis in den Tod zu weihn.

Sprich selbst das Amen auf den Bund der sie vor dir vereint Hilf, dass ihr Ja von Herzensgrund für immer sei gemeint.

Zusammen füge Herz und Herz dass nichts hinfort sie trennt. Erhalt sie eins in Freud und Schmerz bis an ihr Lebensend.


Herr wir bitten, komm und segne uns

Herr, wir bitten: Komm und segne uns; Lege auf uns deinen Frieden. Segnend halte Hände über uns. Rühr uns an mit deiner Kraft.

In die Nacht der Welt hast du uns gestellt, deine Freude auszubreiten. In der Traurigkeit, mitten in dem Leid, Lass uns deine Boten sein.

Herr, wir bitten: Komm und segne uns…

In den Streit der Welt hast du uns gestellt, deinen Frieden zu verkünden, der nur dort beginnt, wo man, wie ein Kind, deinem Wort Vertrauen schenkt.

Herr, wir bitten: Komm und segne uns…

In das Leid der Welt hast du uns gestellt, deine Liebe zu bezeugen. Lass uns Gutes tun und nicht eher ruhn, bis wir dich im Lichte sehn.

Herr, wir bitten: Komm und segne uns…


Ins Wasser fällt ein Stein

Ins Wasser fällt ein Stein ganz heimlich still und leise und ist er noch so klein er zieht doch weite Kreise Wo Gottes große Liebe in einen Menschen fällt, da wirkt sie fort in Tat und Wort hinaus in unsre Welt.

Ein Funke, kaum zu sehn, entfacht doch helle Flammen; Und die im Dunkeln stehn die ruft der Schein zusammen. Wo Gottes große Liebe in einem Menschen brennt, da wird die Welt vom Licht erhellt da bleibt nichts, was uns trennt.

Nimm Gottes Liebe an. Du brauchst dich nicht allein zu mühn, denn seine Liebe kann in deinem Leben Kreise ziehn. Und füllt sie erst dein Leben, und setzt sie dich in Brand, gehst du hinaus, teilst Liebe aus, denn Gott füllt dir die Hand.


Irischer Segen (Möge die Straße)

Möge die Straße uns zusammenführen und der Wind in deinem Rücken sein. Sanft falle Regen auf deine Felder Warm auf dein Gesicht der Sonnenschein. Und bis wir uns wiedersehen halte Gott dich fest in seiner Hand. Und bis wir uns wiedersehen halte Gott dich fest in seiner Hand.

Führe die Straße, die du gehst immer nur zu deinem Ziel bergab Hab, wenn es kühl wird, warme Gedanken und den vollen Mond in dunkler Nacht. Und bis wir uns wiedersehen halte Gott dich fest in seiner Hand. Und bis wir uns wiedersehen halte Gott dich fest in seiner Hand.

Hab´unterm Kopf ein weiches Kissen, habe Kleidung und das tägliche Brot; sei über vierzig Jahre im Himmel, vor der Teufel merkt: du bist schon tot. Und bis wir uns wiedersehen halte Gott dich fest in seiner Hand. Und bis wir uns wiedersehen halte Gott dich fest in seiner Hand.

Bis wir uns mal wiedersehen, hoffe ich, dass Gott dich nicht verlässt; er halte dich in seinen Händen doch drücke seine Faust dich nicht zu fest. Und bis wir uns wiedersehen halte Gott dich fest in seiner Hand. Und bis wir uns wiedersehen halte Gott dich fest in seiner Hand.


Kleines Senfkorn Hoffnung

Kleines Senfkorn Hoffnung, mir umsonst geschenkt werde ich dich pflanzen dass du weiter wächst. Dass du wirst zum Baume, der uns Schatten wirft Früchte trägt für alle, alle die in Ängsten sind.

Kleiner Funke Hoffnung mir umsonst geschenkt werde ich dich nähren dass du überspringst. Dass du wirst zur Flamme, die uns leuchten kann. Feuer schlägst in allen, allen die im Finstern sind.

Kleine Münze Hoffnung mir umsonst geschenkt werde ich dich teilen dass du Zinsen trägst, Dass du wirst zur Gabe, die uns leben lässt. Reichtum selbst für alle, alle die in Armut sind.


Komm Herr, segne uns

Komm Herr segne uns, dass wir uns nicht trennen sondern überall uns zu die bekennen. Nie sind wir allein, stets sind wir die Deinen. Lachen oder Weinen wird gesegnet sein.

Keiner kann allein, Segen sich bewahren, weil du reichlich gibst, müssen wir nicht sparen. Segen kann gedeihn, wo wir alles teilen schlimmen Schaden heilen, lieben und verzeihn.

Frieden gabst du schon, Frieden muss noch werden, wie du ihn versprichst, uns zum Wohl auf Erden. Hilf, dass wir ihm tun, wo wir ihn erspähen, die mit Tränen säen, werden in ihm ruhn.


Komm, sag es allen weiter

Komm, sag es allen weiter Ruf es in jedes Haus hinein Komm, sag es allen weiter Gott selber lädt uns ein.

Wir haben sein sein Versprechen Er nimmt sich für uns Zeit Will selbst das Brot uns brechen Komm, alles ist bereit

Komm, sag es allen weiter Ruf es in jedes Haus hinein Komm, sag es allen weiter Gott selber lädt uns ein.

Zu jedem will er kommen, der Herr, in Brot und Wein, doch wer ihn aufgenommen soll selber Bote sein

Komm, sag es allen weiter Ruf es in jedes Haus hinein Komm, sag es allen weiter Gott selber lädt uns ein.


Lasst uns miteinander

Lasst uns miteinander
Lasst uns miteinander
singen, loben, danken dem Herrn!
Lasst es uns gemeinsam tun
singen, loben, danken dem Herrn!
singen, loben, danken dem Herrn!
singen, loben, danken dem Herrn!
singen, loben, danken dem Herrn!
singen, loben, danken dem Herrn


Laudato Si

Laudato si, o-mi Signore, Laudato si, o-mi Signore Laudato si, o-mi Signore, Laudato si, o-mi Signore

Sei gepriesen, du hast die Welt erschaffen Sei gepriesen für Sonne, Mond und Sterne Sei gepriesen für Meer und Kontinente Sei gepriesen, denn du bist wunderbar Herr!

Laudato si, o-mi Signore, Laudato si, o-mi Signore Laudato si, o-mi Signore, Laudato si, o-mi Signore

Sei gepriesen für Licht und Dunkelheiten Sei gepriesen für Nächte und Tage Sei gepriesen für Jahre und Gezeiten Sei gepriesen, denn du bist wunderbar Herr!

Laudato si, o-mi Signore, Laudato si, o-mi Signore Laudato si, o-mi Signore, Laudato si, o-mi Signore

Sei gepriesen für Wolken. Wind und Regen Sei gepriesen, du lässt die Quellen springen Sei gepriesen, du lässt die Felder reifen Sei gepriesen, denn du bist wunderbar Herr!

Laudato si, o-mi Signore, Laudato si, o-mi Signore Laudato si, o-mi Signore, Laudato si, o-mi Signore

Sei gepriesen, denn du Herr schufst den Menschen Sei gepriesen, er ist dein Bild der Liebe Sei gepriesen jedes Volk der Erde Sei gepriesen, denn du bist wunderbar Herr!

Laudato si, o-mi Signore, Laudato si, o-mi Signore Laudato si, o-mi Signore, Laudato si, o-mi Signore


Liebe ist nicht nur ein Wort

Liebe ist nicht nur ein Wort Liebe, das sind Worte und Taten Als Zeichen der Liebe ist Jesus geboren Als Zeichen der Liebe für diese Welt.

Freiheit ist nicht nur ein Wort Freiheit, das sind Worte und Taten Als Zeichen der Freiheit ist Jesus gestorben Als Zeichen der Freiheit für diese Welt.

Hoffnung ist nicht nur ein Wort Hoffnung, das sind Worte und Taten Als Zeichen der Hoffnung ist Jesus lebendig Als Zeichen der Hoffnung für diese Welt.


Lobe den Herren

Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren Lob ihn, o Seele, vereint mit den himmlichen Chören kommet zuhauf, Psalter und Harfe wacht auf, lasset den Lobgesang hören.

Lobe den Herren, der alles so herrlich regieret, der dich auf Adelers Fittichen sicher geführet, der dich erhält, wie es dir selber gefällt. Hast du nicht dieses verspüret?

Lobe den Herren, der künstlich und fein dich bereitet der dir Gesundheit verliehen, dich freundlich geleitet In wie viel Not hat nicht der gnädige Gott über dir Flügel gebreitet?

Lobe den Herren, der sichtbar dein Leben gesegnet, der aus dem Himmel mit Strömen der Liebe geregnet. Denke daran, was der Allmächtige kann, der dir mit Liebe begegnet.

Lobe den Herren, was in mir ist, lobe den Namen. Lob ihn mit allen, die seine Verheißung bekamen. Er ist dei Licht, Seele vergiss es ja nicht. Lob ihn in Ewigkeit, Amen.


Lobe den Herren (Hochzeitsversion)

Wir wollen wagen, als Partner und Freunde zu leben. Wollen versuchen, der Liebe uns ganz hinzugeben, die du uns gibst, weil du die Liebenden liebst. Gott, dem wir alles verdanken.

Wir wollen mutig zu zweit unsre Wege riskieren. Mögen wir manchmal das Ziel aus den Augen verlieren, das du uns gibst, weil du die Suchenden liebst. Du wirst uns wiedergewinnen.

Wir wollen lernen, als Freunde mit Freunden zu leben. Nicht egoistisch am eigenen Glück nur zu kleben, das du uns gibst, weil du die Glücklichen liebst. Gott, der ein Freund uns geworden.


Unser Leben sei ein Fest

Unser Leben sei ein Fest Jesu Geist in unserer Mitte, Jesu Werk in unseren Händen, Jesu Geist in unseren Werken Unser Leben sei ein Fest In dieser Stunde und jeden Tag.

Unser Leben sei ein Fest Jesu Hand auf unserem Leben Jesu Licht auf unseren Wegen seine Worte als Quell unsrer Freude Unser Leben sei ein Fest so schön wie heute sei jeder Tag.

Unser Leben sei ein Fest Jesu Kraft als Grund unsrer Hoffnung Jesu Brot als Mahl der Gemeinschaft Jesu Wein als Trank neuen Lebens Unser Leben sei ein Fest, so schön wie heute sei jeder Tag.


Von guten Mächten wunderbar geborgen

Von guten Mächten treu und still umgeben, behütet und getröstet wunderbar. So will Gott diese Tage mit euch leben und mit euch gehen in manch neues Jahr.

Von guten Mächten wunderbar geborgen, erwarten wir getrost, was kommen mag Gott ist mit uns am Abend und am Morgen und ganz gewiss mit jedem neuen Tag.

Dass Gott in all den ungezählten Jahren, die vor euch liegen, seinen Segen schenkt, dass Liebe, Glück und Freude auf euch warten, das zeigt, wie sehr er Menschenliebe lenkt.

Von guten Mächten wunderbar geborgen…

Und wenn auch Sorgen euren Weg umgeben, wenn Streit und Ärger euch die Kräfte raubt, will Gott euch beiden neue Liebe geben, solange ihr ihn bittet, an ihn glaubt.

Von guten Mächten wunderbar geborgen…

Lass warm und still die Kerzen heute flammen, die du in uns´re Dunkelheit gebracht. Führ, wenn es sein kann, wieder uns zusammen. Wir wissen es, dein Licht scheint in der Nacht.

Von guten Mächten wunderbar geborgen…

Du Herr hast uns´re beiden kleinen Wege zusammenfinden lassen wunderbar. Lass eins sein auch das Tiefste uns´rer Seele und fülle nun mit Liebe dieses JA.

Von guten Mächten wunderbar geborgen…


Wenn das Brot, das wir teilen

Wenn das Brot, das wir teilen, als Rose blüht Und das Wort, das wir sprechen, als Lied erklingt. Dann hat Gott unter uns schon sein Haus gebaut dann wohnt er schon in unserer Welt. Ja, dann schauen wir heut schon sein Angesicht, in der Liebe, die alles umfängt. in der Liebe, die alles umfängt.

Wenn die Hand, die wir halten uns selber hält Und das Kleid, das wir schenken auch uns bedeckt, Dann hat Gott unter uns schon sein Haus gebaut dann wohnt er schon in unserer Welt. Ja, dann schauen wir heut schon sein Angesicht, in der Liebe, die alles umfängt. in der Liebe, die alles umfängt.

Wenn der Trost, den wir geben, uns weiter trägt und der Schmerz, den wir teilen, zur Hoffnung wird Dann hat Gott unter uns schon sein Haus gebaut dann wohnt er schon in unserer Welt. Ja, dann schauen wir heut schon sein Angesicht, in der Liebe, die alles umfängt. in der Liebe, die alles umfängt.


Wer unterm Schutz des Höchsten steht

Wer unterm Schutz des Höchsten steht, im Schatten des Allmächt´gen geht, wer auf die Hand des Vaters schaut, sich seiner Obhut anvertraut, der spricht zum Herrn voll Zuversicht: Du, meine Hoffnung und mein Licht, mein Herr, mein lieber Herr und Gott, dem ich will trauen in der Not.

Er weiss, dass Gottes Hand ihn hält, wo immer ihn Gefahr umstellt, kein Unheil das im Finstern schleicht, kein nächtlich Grauen ihn erreicht. Denn seinen Engeln Gott befahl, zu hüten seine Wege all, dass nicht sein Fuß an eine Stein anstoße und verletzt mög´ sein.


Wir feiern heut ein Fest

Wir feiern heut ein Fest und kommen hier zusammen. Wir feiern heut ein Fest, weil Gott uns alle liebt. Herein, herein! Wir laden alle ein. Herein, herein! Gott lädt uns alle ein.

Wir feiern heut ein Fest und singen miteinander. Wir feiern heut ein Fest, weil Gott uns alle liebt. Herein, herein! Wir laden alle ein. Herein, herein! Gott lädt uns alle ein.

Wir feiern heut ein Fest und danken für die Gaben. Wir feiern heut ein Fest, weil Gott uns alle liebt. Herein, herein! Wir laden alle ein. Herein, herein! Gott lädt uns alle ein.

Wir feiern heut ein Fest und teilen miteinander. Wir feiern heut ein Fest, weil Gott uns alle liebt. Herein, herein! Wir laden alle ein. Herein, herein! Gott lädt uns alle ein.


Wo ein Mensch Vertrauen gibt

Wo ein Mensch Vertrauen gibt, nicht nur an sich selber denkt, fällt ein Tropfen von dem Regen, der aus Wüsten Gärten macht. fällt ein Tropfen von dem Regen, der aus Wüsten Gärten macht.

Wo ein Mensch den andern sieht, nicht nur sich und seine Welt, fällt ein Tropfen von dem Regen, der aus Wüsten Gärten macht. fällt ein Tropfen von dem Regen, der aus Wüsten Gärten macht.

Wo ein Mensch sich selbst verschenkt und den alten Weg verlässt, fällt ein Tropfen von dem Regen, der aus Wüsten Gärten macht. fällt ein Tropfen von dem Regen, der aus Wüsten Gärten macht.